Gottwald

Gọttwald,
 
Klement, tschechoslowakischer Politiker, * Dědice (Mähren) 23. 11. 1896, ✝ Prag 14. 3. 1953; ursprünglich Tischler, schloss sich der tschechoslowakischen KP an und leitete u. a. das Parteiorgan »Rudé Právo« (»Rotes Recht«); 1925 wurde er Mitglied des ZK und des Politbüros, 1929 Generalsekretär und 1945 Vorsitzende seiner Partei. Im Exil in der UdSSR (1939-45) gründete er die kommunistisch gelenkte Nationale Front, die im April 1945 unter dem Linkssozialisten Z. Fierlinger in der Tschechoslowakei die Regierung übernahm; Gottwald wurde stellvertretender Ministerpräsident (1945-46). Als Ministerpräsident (von Juli 1946 bis Juni 1948) lehnte er 1947 für sein Land die Annahme des Marshallplans ab. Im Februar 1948 war er die treibende Kraft des kommunistischen Staatsstreichs in seinem Land. Nach dem Rücktritt von E. Beneš wurde Gottwald am 14. 6. 1948 dessen Nachfolger als Staatspräsident. Als Verfechter einer engen ideologischen und politischen Anlehnung an die von Stalin bestimmte sowjetische Linie schaltete er innenparteiliche Kritiker seiner Politik aus (u. a. Schauprozess gegen R. Slánský, 1952).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gottwald — ist der Familienname folgender Personen: August Gottwald (1877–1957), österreichischer Rechtsanwalt und Politiker Christoph Gottwald (* 1954), deutscher Autor Clytus Gottwald (* 1925), deutscher Komponist, Chorleiter und Musikwissenschaftler… …   Deutsch Wikipedia

  • GOTTWALD (K.) — GOTTWALD KLEMENT (1896 1953) Fils de paysans moraves, Klement Gottwald adolescent part à Vienne où il travaille comme apprenti charpentier. C’est là qu’il adhère à seize ans aux Jeunesses socialistes. De 1915 à 1918, il est soldat dans l’armée… …   Encyclopédie Universelle

  • Gottwald — Gottwald, Klement …   Enciclopedia Universal

  • Gottwald — (Klement) (1896 1953) homme politique tchécoslovaque, chef du parti communiste (1929). Prés. du Conseil (1946), il organisa le coup de Prague (fév. 1948) puis fut prés. de la République …   Encyclopédie Universelle

  • Gottwald — (izg. gòtvald), Klement (1896 1953) DEFINICIJA generalni sekretar KP Čehoslovačke (od 1929), sekretar Kominterne u Moskvi (1935 1943), predsjednik čehoslovačke vlade (1946 1948), predsjednik NR Čehoslovačke (1948 1953); najutjecajniji pri… …   Hrvatski jezični portal

  • Gottwald — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gottwald: Felix Gottwald Klement Gottwald Luke Gottwald Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Gottwald — /gawt vahlt/, n. Klement /kle ment/, 1896 1953, Czech Communist leader: prime minister 1946 48; president 1948 53. * * * …   Universalium

  • Gottwald — aus dem alten deutschen Rufnamen Gotbald (got + bald) entstandener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Gottwald — /gawt vahlt/, n. Klement /kle ment/, 1896 1953, Czech Communist leader: prime minister 1946 48; president 1948 53 …   Useful english dictionary

  • Gottwald, Klement — born Nov. 23, 1896, Dedice, Moravia, Austria Hungary died March 14, 1953, Prague, Czech. Czechoslovak communist politician and journalist. A charter member of Czechoslovakia s Communist Party (1921), he became its leader in 1927 and a member of… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.